Drohungen oder Erpressungen über anonym verfasste Schriftstücke (Briefe, Emails, Einträge in sozialen Netzwerken), oder per Anruf können nicht nur nervend und geschäftsschädigend sein, sondern auch die Reputation eines Unternehmens gefährden. Suchen Sie deshalb sofort nach dem Täter, bis Ihnen die Identifikation gelungen ist Unterrichten Sie Ihre Mitarbeiter und verdeutlichen Sie, dass solche Aktionen nicht toleriert und Gegenmaßnahmen forciert werden. Konfrontieren Sie verdächtige Mitarbeiter mit vorhandenen Beweisen, ohne ihnen zu drohen. Achten Sie in diesem Gespräch auf nonverbale Hinweise.

Kann keine stringente Argumentation zur Entlastung vorgewiesen werden oder zeigen sich Widersprüche, sind dies Ansatzpunkte zur Überführung des Akteurs. Gelingt Ihnen intern die Problemlösung nicht, schalten Sie umgehend Ermittlungsexperten ein.